Großartige Leistungen waren beim Konzert der „Fiddle Connection" am Samstag, den 14. 11 2015 (Wachauhalle Weißenkirchen) und Sonntag, den 15.11.2015 (Aula der Neuen Musikmittelschule Ottenschlag) zu hören. Das Kooperationsprojekt fand bereits zum 6. Mal statt. Durch die Zusammenarbeit der Musikschulverbände Jauerling, Martinsberg, Ottenschlag und Wachau ist es möglich, vier Orchester zusammen zu stellen, die auf den vier Ausbildungsstufen des Lehrplans der Niederösterreichischen Musikschulen (Elementarstufe, Unterstufe, Mittelstufe, Oberstufe) basieren. Seit Schulbeginn wurde das heurige Programm in zahlreichen Proben erarbeitet. Ein besonderes Vergnügen ist es, den Superministrings und den Ministrings zuzuhören und ihre Spielfreude miterleben zu dürfen. Die Midistrings veranschaulichten mit „El Gato pizzicato“ das Leben der spanischen Katzen, und ließen uns in „Deep Sea Fandango“ mit ihrer große Spielintensität die Stimmung in der Tiefsee miterleben. Im „Concerto in D“ zeigten die Musiker, dass sie bereits auf dem Weg zu unserem „Großen Orchester“ sind. Die 3 jüngeren Orchestergruppen wurden - wie auch in den vergangenen Jahren Jahr - von Beate Hörth (MS Ottenschlag, MS Martinsberg) geführt und konnten unter Beweis stellen, dass der Geigennachwuchs in diesen 4 Musikschulverbänden auf einem sehr guten Weg ist.

Das Große Orchester unter der Leitung von Mag. Wolfgang WALTER entführte uns mit dem ersten Satz aus dem Konzert No. 3 in a-moll für zwei Violinen von A. Vivaldi in Welt der Barocken Geigenklänge. Die Solisten Lisa Kitzler und Jakob Rametsteiner aus dem Musikschulverband Ottenschlag (Klasse Beate Hörth) gestalteten dieses Werk - begleitet vom Orchester - auf brillante Weise. Mit dem ersten Satz aus „Eine Kleine Nachtmusik“ von W. A. Mozart, „The Best of ABBA“ und „Baby Elefant Walk“ war das Publikum von diesem abwechslungsreichen Programm begeistert. Mit dem feurigen Charakterstück „Zakouski“ von Claude Henry Joubert als Draufgabe verabschiedete sich das Orchester.

Die Erziehung zur Musik ist von höchster Wichtigkeit, weil Rhythmus und Harmonie machtvoll in das Innerste der Seele dringen.
(Platon)